Geschäftsidee und Vorbereitung

DIE GESCHÄFTSIDEE!

Basis Ihres zukünftigen Erfolges ist Ihre Geschäftsidee. Versuchen Sie Ihre Idee möglichst exakt zu beschreiben. Auch Außenstehende müssen verstehen, was Sie planen. Je exakter Sie Ihre Idee zu Beginn beschreiben, desto leichter werden Ihnen die nachfolgenden Schritte mit Businessplan, Finanzierung, etc. fallen.

Erarbeiten Sie zudem ein Profil über Ihre Kundenzielgruppe und auch über Ihre zukünftigen Wettbewerber. Je genauer Sie wissen, mit wem Sie es zu tun bekommen, desto zielgerichteter können Sie starten.

Präsentieren Sie Ihre Idee möglichst früh Fachleuten und beziehen Sie einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, oder Rechtsanwalt mit ein.

Viele Firmengründungen scheitern, weil die handelnden Personen auf die Hinzuziehung von Expertenrat verzichtet haben. Teilweise werden vermeintlich hohe Kosten (was übrigens nicht der Fall ist!) gescheut, teilweise überschätzen Gründer Ihr eigenes Wissen. Die Gefahr, sich innerhalb der Geschäftsidee eine Art Tunnelblick an zu eigenen ist leider groß. Gefahren und Risiken werden dann nicht mehr wahrgenommen und die Idee droht zu scheitern.

Deshalb: Nutzen Sie Experten um Ihre Idee auszuarbeiten und umzusetzen. Über unser Angebot zur Gründerberatung finden Sie Kontakt zu unabhängigen und hoch qualifizierten Experten aus Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung.

 

v65-vecitus-de-portal-fuer-gruender-und-unternehmerSCHUTZ VOR IDEENKLAU!

Ihre Geschäftsidee- Schutz vor Ideenklau!
Wie kann ich meine Geschäftsidee schützen?

Sofern eine andere Person Ihre Idee ohne Sie umsetzt ist dies zunächst mehr als ärgerlich. Immerhin haben Sie selbst wahrscheinlich viele Stunden darüber nachgedacht, haben Pläne geschmiedet und bereits diverse Vorbereitungen getroffen.

Leider gibt es gegen Nachahmer keinen absoluten Schutz. Selbst Patente lassen sich mit einigen Tricks umgehen. Die Geschäftsidee an sich lässt sich im Grunde überhaupt nicht rechtssicher schützen. Der beste Weg, um von der eigenen Idee auch selbst am meisten zu profitieren liegt darin, die Idee selbst umzusetzen und eventuellen Konkurrenten immer einen Schritt voraus zu sein.

Bei vielen Gründern setzt das Problem bereits früh an: Wie schützen Sie sich davor, dass jemand Ihre Geschäftsidee klaut? Beispielweise ein Kapitalgeber, oder potentieller Geschäftspartner?

 

Drei Strategien sind hierzu empfehlenswert:

1. Auswahl der Geschäftspartner:
Kapitalgeber und Geschäftspartner, deren originäres Geschäftsmodell die Beteiligung an Start- Ups ist, riskieren ihr Geschäftsmodell, wenn Sie Ihre Idee klauen und selbst umsetzen. Schnell wird sich derart unseriöses Verhalten herumsprechen und kein nach Investoren suchender Gründer wird sich mehr an diesen „Ideendieb“ wenden.

Wählen Sie daher ausschließlich seriöse Partner mit langjähriger Martpräsenz aus. Je mehr Informationen Sie über aktuelle und frühere Projekte/ Beteiligungen in Erfahrung bringen können, desto besser!  

2. Sichern Sie sich –soweit wie möglich- juristisch ab:
Ein seriöser Partner wird Ihnen jederzeit eine Vertraulichkeitserklärung unterzeichnen. Lassen Sie eine solche Erklärung dringend von einem Rechtsanwalt erstellen, oder zumindest prüfen. Grundsätzlich sollten Sie mit allen Geschäftpartner schriftliche Vereinbarungen treffen. Alle hierzu notwendigen Anwaltshonorare sind immer gute Investitionen, da Sie selbst dadurch Ihren geschäftlichen Fortbestand sichern! 

3. Sorgen Sie immer dafür, dass Sie federführend mit im Boot bleiben:
Die Kunst besteht darin, dass Sie selbst sich derart wichtig machen, dass Ihre Geschäftspartner Ihre Idee auch wirklich nur mit Ihnen umsetzen wollen und können!

Sie sollten daher von Ihrer Idee möglichst nur soviel bekannt geben, damit Ihre Kapitalgeber sich ein Bild machen können. Schlüsselinformationen und spezielle geheimnisse können und sollten Sie anfänglich zurückhalten! Sie können dazu auch Know-how und Partner mit einbringen, die entscheidend für den Erfolg des Unternehmens sind. Hier kommt es darauf an herauszufinden, wie man sich am besten in diese strategisch günstige Position bringt, wenn man außer der Idee noch nichts zu bieten hat. Das hängt im konkreten Fall auch vom Partner und dessen eigenen Möglichkeiten ab. 


Einen absoluten Schutz bietet Ihnen auch keine dieser genannten Strategien. Jedoch können Sie das Risiko, dass Ihre Idee gestohlen und ohne Sie umgesetzt wird durchaus minimieren. Eine clevere Vorgehensweise und ein nicht zu loses Mundwerk helfen bereits sehr viel.

Konkrete Vorschläge und Beratung hierzu finden Sie auf Vecitus.de. Rechtswanwälte helfen Ihnen in der Ausgestaltung Ihrer AGB und den notwendigen Verträgen. Innerhalb des Supporternetzwerks finden Sie Rat und Hilfe durch altgediente Unternehmen und Unterstützer!

 

WICHTIGE VORBEREITUNG!

Erkundigen Sie sich frühzeitig, welche Formalitäten bei einer Firmengründung beachtet werden müssen.

Nichts wäre tragischer, als wenn Ihre Idee steht, Sie „loslegen“ wollen und eine vergessene Genehmigung macht Ihnen einen Strich durch die Rechnung.

Expertenwissen ist auch hier unabdingbar: Nutzen Sie unser Angebot der Gründerberatung!

 

IHR BUSINESSPLAN

Mit Erstellung eines Businessplans bereiten Sie sich direkt und effizient auf Ihre Existenzgründung vor.

Alle wichtigen Punkte Ihrer Geschäftsidee werden im Businessplan behandelt und Sie ermitteln anhand des Plans das wirtschaftliche Potenzial Ihrer Idee.

Sie vermeiden damit einen der häufigsten gründe für das Scheitern von Existenzgründungen: mangelhafte Planung!

Für Sie ist Ihr Businessplan somit eine wichtige Orientierungshilfe. Möglichen Geldgebern dient er als Informationsdokument zur Einschätzung der Möglichkeiten eines Investments in Ihre Idee!

 

Was genau ist ein Businessplan?

Der Businessplan ist eine ausgearbeitete und vollständig ausformulierte Version Ihrer persönlichen Geschäftsidee. Es werden darin alle Einzelheiten, alle Risiken und Chancen, die Konkurrenz, Ihre Kundenzielgruppe, etc. analysiert und aufgeführt. Sie erkennen bei Erstellung, ob sich Ihre Idee tatsächlich lohnt, oder ob sie wirtschaftlich nicht tragbar ist.

 

Wozu sollte jeder Gründer einen Businessplan erstellen?

Ein gut ausgearbeiteter Businessplan zeigt Ihnen alle Schwachstellen, Risiken und Kosten Ihrer Geschäftsidee im Verhältnis der Chancen und Umsatzmöglichkeiten. Sie erkennen das wirtschaftliche Potenzial Ihrer Idee im Vergleich zur Konkurrenz.

Einer der Hauptgründe für das Scheitern von Neugründungen ist tatsächlich mangelhafte Planung vor Gründung.

Zusätzlich dient Ihr Businessplan potenziellen Geldgebern wie Banken, Investoren, etc. als wichtiges Informationsdokument. Auch das Arbeitsamt fordert vor Zuteilung von Fördermitteln einen Businessplan. Je detaillierter und exakter Sie Ihre Idee durchdenken und ausarbeiten, desto besser stehen die Chancen damit erfolgreich zu werden.

Es sollte für den Weg in die Selbständigkeit daher keinen Zweifel an der Sinnhaftigkeit eines ausgereiften Businessplanes geben!

 

Sollte der Businessplan selbst erstellt werden?

Im Internet finden sich an diversen Stellen Businesspläne zum Download. Sie müssen dort nur noch die wichtigsten Daten ihrer Unternehmung eintragen. Einerseits spart man sich vermeintlich wichtige zeit, andererseits verhindert eine derartige Vorfertigung die wirklich tiefgreifende Beschäftigung mit der eigenen Idee. Wir und viele Gründungsexperten raten daher stets dazu, den Plan vollständig selbst zu erstellen.


Selbstverständlich kann die Hinzuziehung eines Gründercoaches, oder Steuerberaters sehr sinnvoll sein. Jeder Einblick eines experten wird Ihren Plan verbessern!

 

 

Experte finden

Über die Hälfte aller Startups in Social- Media vertreten
Tipps & Tricks
Zahlen der Förderbank KfW zufolge sind 56% der bis zu vier Jahre alten Unternehmen in sozialen Medien aktiv. Fast jedes ...
weiterlesen ►►
Unternehmen wehren sich gegen Bildungsfreistellungspläne
Recht & Steuern
Arbeitgeber in Baden- Württemberg gehen auf die Barrikaden gegen Pläne, Beschäftigte in Zukunft tageweise für Bildungsve...
weiterlesen ►►
Jeder vierte Selbstständige hat keine ausreichende Altersvorsorge
Versicherungen & Finanzen
Viele Selbständige könnten im Alter unter die Armutsgrenze rutschen. Eine bisher unveröffentlichte Allensbach-Analyse im...
weiterlesen ►►
5 Tipps zu mehr Neukunden für Ihr Unternehmen
Angebote & Dienstleistungen
  1. Definition der Ziele! Überlegen Sie sich, was Sie mit Ihrer Onlinemarketingkampagne erreichen wollen. Wer i...
weiterlesen ►►